Blutdruck senken

Betroffene von Bluthochdruck möchten Ihren erhöhten Blutdruck gern auf natürliche Art senken und suchen in Foren, Ratgeberseiten und Frageportalen nach Tipps und Anregungen hierzu. Wir haben hier auf unserer Seite blutdruck-senken.ch wertvolle Informationen und Ratschläge bereit gestellt, wie Sie dauerhaft und auf natürliche Art erfolgreich Ihren Blutdruck senken können.

Ich selbst habe auch Erfahrungen mit dem Vorhaben, den Blutdruck auf natürliche Art wieder in den Normalbereich zu bekommen, gesammelt. Nach der Diagnose wollten mir 3 verschiedene Ärzte gleich starke Medikamente verschreiben, ohne auch nur die Möglichkeit in Betracht zu ziehen, erst einmal eine sanftere Methode zu probieren. Mein Blutdruck lag damals bei einer 24h Messung im Schnitt bei 145/90, also noch im unteren Bereich.

Ich muss dazu sagen, dass ich nicht rauche, kein Übergewicht habe oder hatte und auch keine anderweitigen Erkrankungen vorlagen. Ich war lediglich im Beruf sehr unter Druck und habe zu viele Überstunden gemacht und bin nie zur Ruhe gekommen. Durch diesen beruflichen Stress habe ich ständig zwischen Tür und Angel gegessen und natürlich nicht das Gesündeste, sondern viel zu fett und salzhaltig. Ich habe zu dem Zeitpunkt auch keinerlei Sport getrieben.

Zunächst ging ich die berufliche Situation an und sprach mit meinem Chef. Der war sehr einsichtig und ich konnte meinen Stress und die Arbeitszeiten um ein grosses Stück reduzieren. Das war natürlich schon einmal eine gute Vorraussetzung für mein Vorhaben. Weiterhin habe ich:

  • zuckerhaltige Getränke weggelassen
  • auf Süßigkeiten verzichtet
  • salzärmer gegessen
  • Alkohol weggelassen
  • bin viel Rad gefahren
  • viel Wasser oder Tee getrunken
  • auf Weizen verzichtet

Nach 5 Wochen hatte ich einen Termin bei meinem Arzt und siehe da bei einer erneuten 24h Messung lag nun der durchschnittliche Blutdruck bei 125/80 mmHg. Diesen halte ich bis heute, komplett ohne starke Medikamente und auf natürliche Art.

Nun kann und wird dies natürlich nicht bei jedem so funktionieren. Aber einen Versuch sollte es einfach Wert sein.

 

Zuckerbomben wie Cola oder Snickers
Stress & zuviel Zucker – eine gefährliche Mischung.

Was ist hoher Blutdruck?

Der Druck im Blut wird auch als Gefäß- oder Blutdruck bezeichnet. Mit seiner Hilfe lässt sich vieles bestimmen. Dazu kommt, dass an ihm auch der Gesundheitszustand des Menschen abgelesen werden kann. Unter normalen Bedingungen sollten die Blutdruckwerte bei 120 zu 80 mmHg liegen. Ab einem Wert von 140 zu 90 spricht man dagegen bereits von einem leichten Bluthochdruck (= Hypertonie). Dieses Problem befällt häufig Menschen, die entweder zu viel Gewicht haben oder mit deren Gesundheit etwas nicht stimmt.

Oft kann dieser Bluthochdruck auch durch Stress bedingt sein oder eine herannahende Krankheit. Hält der Bluthochdruck an, verschreiben die meisten Ärzte Betablocker, die das Blut verdünnen und den Kreislauf somit wieder beruhigen. Doch es gibt auch andere Methoden, um dem schnellen Blutdruck wieder Herr zu werden.

Hoher Blutdruck über einen langen Zeitraum kann zu Schäden an den Blutgefäßen führen, was wiederum das Risiko für einen Herzinfarkt erhöhen kann. Auch andere Erkrankungen des Herzkreislauf – Systems oder ein Schlaganfall sind durch Bluthochdruck begünstigt.

Ab wann ist mein Blutdruck zu hoch?
Blutdruckwerte

Mit Nahrungsergänzungen Blutdruck im Griff

Chemisch hergestellte Produkte enthalten oft Nebenwirkungen, mit denen der Körper dann wiederum kämpfen muss. Um diesem Problem aus dem Weg zu gehen, entwickelt die Pharmaindustrie Nahrungsergänzungsmittel, mit denen man ohne Probleme auf natürliche Art Einwirkungsmöglichkeiten auf den Blutdruck erhält. Ein Tipp unter den entsprechenden Mitteln ist beispielsweise das Duo Set aus Lysin und Histidin. Arginaieo ist ein natürlich hergestelltes Produkt, welches keinerlei Nebenwirkungen vorweist, da die Wirkstoffe der Körper bereits selbst herstellt.Durch die Zuführung der Tabletten nimmt man diese jedoch vermehrt zu sich und kann auf diese Art für eine höhere Konzentration im Blut sorgen. Arginin fördert die Freisetzung von NO, welches gestörte Gefäßfunktionen korrigiert und als Schutzsubstanz fungiert. Die Ursachen für die Beschädigung kann sehr vielfältig sein und beginnt bei Diabetes mellitus, Übergewicht oder ein zu hoher LDL-Cholesterin. Ebenso kommen starkes Rauchen oder ein zu großer Konsum von Alkohol in Frage. Hält der Bluthochdruck auf Dauer an, kommt es zu einem Defekt des Arginin-NO-Stoffwechsels, weswegen sich eine zusätzliche Gabe von L-Arginin empfiehlt. Man führt dem Körper also nur das zu, was er sowieso schon produziert, nur dass die enthaltenen Wirkstoffe dabei helfen, Defizite zu verringern.

Ursachen für Bluthochdruck

Ursachen und Risikofaktoren für Bluthochdruck gibt es viele, oft ist es auch eine Kombination von mehrere Faktoren:

  • angeborene Gefäßverengung
  • Übergewicht
  • erblich bedingt
  • Erhöhte Blutfettwerte
  • Rauchen
  • Gendefekte
  • Hoher Salzkonsum
  • Drogen: Kokain und Amphetamine
  • Stoffwechselstörungen
  • Schilddrüsenüberfunktion
  • Medikamente die Hormone enthalten
  • Typ-2-Diabetes

Blutdruck senken schnell ohne Medikamente

In erster Linie heißt es für jeden, der etwas länger unter Bluthochdruck leidet, darüber nachzudenken, woher dieser kommen könnte. Die einfachste Methode ist schließlich, die Quelle des Übels abzustellen. Ein paar Kilogramm Körpergewicht abzunehmen, weniger zu rauchen oder ganz damit aufzuhören, oder sich einfach gesünder zu ernähren. Auch ein Verzicht auf zu viel Salz in der Nahrung kann den Blutdruck senken. Hierzu gab es bereits Untersuchungen, die dies nachweisen konnten.

Oftmals hilft bereits eine Ernährungsumstellung dabei, den Bluthochdruck in den Griff zu bekommen. Bei vielen Menschen ist es sogar so, dass sie nach einer Ernährungsumstellung damit beginnen, sich um die Bestandteile der Ernährung mehr Gedanken zu machen. sie richten ihre Ernährung eher auf ihre Gesundheit aus und beginnen wissen eher, was ihnen gut tut und weshalb es ihnen schlechter geht. Hat man erst einmal herausgefunden, welche Stoffe für die eigene Gesundheit gut sind, kann man anhand dessen eine höhere Kontrolle erlangen.

Blutdrucksenkende Lebensmittel alleine reichen nicht aus

Leider ist es aber auch so, dass ab einem gewissen Maß blutdrucksenkende Lebensmittel nicht mehr ausreichen, um diesen in den Griff zu bekommen. Dem Körper fehlen wichtige Nährstoffe oder er produziert weniger von einer gewissen Substanz. Dies kann beispielsweise im Alter dazu führen, dass man ständig unter Bluthochdruck leidet. In diesem Fall verschreibt fast jeder Arzt Betablocker, die man auf Dauer einnehmen muss. Doch dass die Einnahme dieser Medizin über Jahre hinweg auch Probleme mit sich bringt, wissen die wenigsten.

Natürliche Produkte wie Nahrungsergänzungsmittel sollte man allerdings nur einnehmen, nachdem man sich einer ärztlichen Untersuchung unterzogen hat. Denn hier kann per Blutbild bestimmt werden, wo es fehlt und welche Stoffe hilfreich für die Senkung des Blutdrucks sind. Dementsprechend kann man auch gezielt einwirken und sich die Wirkung von Nahrungsergänzungsmitteln zunutze machen.

Betablocker auf Dauer empfehlenswert?

Viele fragen sich, warum gerade Betablocker so schädlich für den Menschen sein sollen. Werden sie doch schon seit Jahrzehnten von vielen Ärzten so verschrieben und von zahlreichen Menschen über Jahre hinweg eingenommen. Betablocker verdünnen das Blut, um einen geringeren Blutdruck zu fördern. Die Ursache wird dabei allerdings außer Acht gelassen. Außerdem gehören Betablocker zu den Medikamenten, die man niemals ohne den einen ärztlichen Rat einnehmen sollte, da sie bei gesunden Menschen verheerende Wirkung auslösen können.

Die Nebenwirkungen sind außerdem nicht zu verachten. So können beispielsweise Überleitungsstörungen am Herzen auftreten, die Arterien rund um das Herz werden verstopft, so dass der natürliche Blutfluß gestört ist. Dazu kommt eine hohe Müdigkeit. Das Herz pumpt langsamer, der Körper wird müde. Häufig erzählen Patienten etwas von depressiven Verstimmungen, die sich bei sensiblen Menschen ausbreiten können. Männer klagen über Erektionsstörungen, da das Blut langsamer fließt und somit in den bestimmten Situationen nicht so rasch arbeitet, wie man es eigentlich gewohnt ist.

Asthma ist ein weiteres Thema, über das man nachdenken sollte, wenn man Betablocker zu sich nimmt. Auch dies hängt mit dem Herzen zusammen, da es nicht mehr so schnell arbeitet und auch in Situationen, in denen es das auf natürliche Art und Weise tun sollte, den natürlichen Lauf vermindert. Auf die Dauer Betablocker einzunehmen, bringt entsprechend Nebenwirkungen mit sich, die das ganze Leben verändern können.